Autorarchive: blogadmin

Steht vlh.de für: Verarsche lebe hoch, in Deutschland?

Steht vlh.de für: Verarsche lebe hoch, in Deutschland?

Seltsam, seltsam, was sich so alles in Steuersachen tut.

Mir ist die Jahressteuer schon seit Jahren ein einziger Alptraum geworden. Denn obwohl die Einnahmen gestiegen sind, blieb, und bleibt immer weniger davon übrig. Denn schon seit Jahren kam nichts mehr auf die hohe Kante.
Im Gegenteil, die Jahres-Steuern mussten regelmäßig von ihr abgebucht werden.

Nun habe ich es einfach satt, mich durch diese Steuererklärungen Tagelang in Depressionen jagen zu lassen.
Ich streike, und suche jemanden der sie mir für einen angemessenen Betrag erstellt.
Die Steuerberater der diversen Bekannten wären der Aussage nach in Erwägung zu ziehen.
Doch leider, leider, sind diese mit Arbeit überlastet. Hier können Sie lesen wie viel verdient ein arzt im monat.

Nachdem schon eine Frist-Verlängerung fast verstrichen war, erfuhr ich doch noch eine Adresse.
Na, wenn das nur gut geht! Ein Lohnsteuerhilfeverein!?

Ich Vermiete und Verpachte, habe jedoch keine Lohnsteuer zu bezahlen.
Doch weiss das der ja von dem ich diesen Verein genannt bekam.
Also angefragt. Denn probieren geht über studieren, wird gesagt.
Ja, ist der Bescheid auf meine Anfrage.
Nur ich muss Sie an eine Kollegin weitergeben, da ich ausgelastet bin. Lautet die Antwort, und es erfolgt die Tel.Nr. und Name der Kollegin.

Erneuter Anruf. Weniger ausführlich da ja Kollegin sicher Bescheid weiß, wenn an sie weitergegeben wird.
Doch Fehlanzeige allem Anschein nach!
Ich darf zwar vorerst diesen Finanzamtsbrief zusenden. Auch der Termin einer Beratung ist erfolgt.
Ja, der Termintag ist gekommen! Die vlh-Frau, leider nicht!

Nun , es ist eben etwas dazwischengekommen, denke ich und wundere mich, dass sie nicht anrief.
Am Nachmittag will ich mich nach einem neuen Termin erkundigen. Leider ist nur die Aufzeichnung dess Anrufs möglich.
Ich sage mein Sprüchlein auf, und bitte um Rückruf wegen eines erneuten Termins.

Am nächsten Tag erfolgt, nichts

Am Tag darauf erfolgt der Ausfall des Internets samt dem Telefon. Box muss ausgetauscht werden, erfahre ich. Sollte in zwei Tagen geschehen.
Leider dauerte es etwas länger. Danach, als die Box wieder betriebsfähig ist, rufe ich an und erfahre, dass diese Lohn-, und Einkommenssteuerberaterin vom Finanzamt erfahren musste, wie die Steuergesetze lauten. Womit also der FA-Brief seine Richtigkeit haben soll.
Gleichzeitig weiß plötzlich diese gute Frau auch, dass ich nicht in ihr Ressort der Lohnsteuer falle.

Ja, die Vergesslichkeit und die Erleuchtung, das sind schon schlimme Geißeln der Menschheit!
Doch zumindest fiel der Beraterin noch ein, BEVOR sie meine Steuerunterlagen mitgenommen hatte, dass sie mir keine Auskünfte oder Hilfe zu geben braucht. So, dass ich die Unterlagen wenigstens nicht noch abzuholen hatte.

Nun werde ich Wohl oder Übel fremdgehen müssen. Mich statt in Baden Würtemberg, in einem anderen Bundesland Deutschlands der Steuerberatung aussetzen.
Oder mir wünschen, ich habe so hohe Einnahmen dass weder ich, noch meine Firma bei den Finanzämtern hier in deutschen Landen registriert sind. Weil meine fälligen Steuern andere bezahlen dürfen, und hoffentlich noch lange können.
Denn dann bekomme ich keine Mahnungen, keine Vollstreckungsankündigungen, und kann meine Verdienste hier, wie im Ausland ungeschmälert genießen.

Und, sollte der dumme Zufall es Mal wollen, dass eine CD mit meinen Einkünften bekannt würde, so kann ich darauf bauen, dass ich sehr viel höflicher zur Kasse gebeten werde als nun. Denn einige Milliönchen davon darf ich als Belohnung sowieso behalten. Als Trostpflaster dass ich mich erwischen ließ?
Oder als Vorsorgekapital für das nächste Mal?